Drei Pilgerheiligtümer während der Wallfahrt nach Schönstatt neu ausgesandt

PH-Treffen-SchöHlgt.Wiesbaden1 -2018_08_18_Rechte_ok(20)

Die erste Wallfahrtsgruppe in der Wallfahrtssaison 2022 kommt aus dem Bistum Limburg zum Urheiligtum nach Schönstatt. Nach einer unfreiwilligen Corona-Pause wagen es 40 Erwachsene und 2 Kinder aus Wiesbaden und anderen Orten des Bistums Limburg. Einige von ihnen sind zum ersten Mal dabei.

„Maria – dein Glaube trägt“

So ist das Thema des Impulses, den Sr. Mirjam Metzler nach dem festlichen Pilgergottesdienst anbietet. Sie greift die aktuellen Fragen und Herausforderungen der Zeit auf: Krieg, Klimawandel, Pandemie … Vieles macht Angst und verunsichert. Für nicht wenige wird gerade dies zur Motivation, neu aufzubrechen und mit Gott und miteinander Wege in die Zukunft zu gehen.

Einen Neuaufbruch wagen 5 Pilgerinnen und Pilger, die das Liebesbündnis im Urheiligtum schließen.

Maria pilgert mit

Auch die Gottesmutter Maria bricht vom Urheiligtum auf: In drei neu ausgesandten Pilgerheiligtümern geht sie zu Menschen im Bistum Limburg, um ihnen „nicht nur heute, während der Wallfahrt in Schönstatt, Gaben und Gnaden zu schenken,“ so die Busbegleiterin Frau Waidtmann, die die Wallfahrer/innen während ihres Statements für das Projekt Pilgerheiligtum motiviert: „Ihr könnt das alles auch Zuhause bekommen, wenn Euch Maria im Pilgerheiligtum jeden Monat besucht.“

Am Ende des Wallfahrtstages steht ein neuer Pilgerkreis in Aussicht, weil sich einige dafür interessieren und beim Projekt Pilgerheiligtum mitmachen wollen.

Mit neuer Kraft und neuem Schwung in den Alltag

Maria hat die Herzen berührt und beschenkt: „Ich bin so dankbar, dass ich mich trotz Hindernissen angemeldet und nach Schönstatt mitgefahren bin. Das gibt doch neue Kraft und neuen Schwung“, so eine Pilgerin beim Verabschieden. Die Umstehenden nicken mit frohen Gesichtern.