Ein Augenblick Zeit mit der Pilgernden Gottesmutter für Gott und füreinander für dich

2022 feiern wir 25 Jahre Projekt Pilgerheiligtum in Deutschland. Beim Eröffnungsgottesdienst am Grab des hl. Bonifatius in Fulda am 25. März spricht Bischof Dr. Michael Gerber vom Netzwerk der vielen Häuser, das durch die Besuche der „Pilgernden Gottesmutter“ entstanden ist. Er hebt hervor:

„Maria zeigt uns in ihrer Geschichte, worum es geht in unserer großen Geschichte.“ (Es geht) „um diesen Vorgang, dass Menschen in Berührung kommen mit dem Gnadenhaften, mit dem Wertvollen, dass das in ihrer Seele stark wird durch Begegnung (mit Maria und untereinander), und dass sie (die Menschen) so stark werden, Kultur zu prägen, nicht eine Wüstenlandschaft zu schaffen, sondern Kultur zu prägen.“

 Save the date: 1. Oktober 2022 – Jubiläumsfeier in Schönstatt/Vallendar.
danken – sich freuen – sich senden lassen

Gebetsmarathon für die Kirche in Deutschland:

Ab 26. Juni beten wir für Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick und die Erzdiözese Bamberg.

Aktuelles

Dem Alltag eine „Seele“ geben

Die Pilgernde Gottesmutter kommt vom Schönstatt-Heiligtum.

Sie kommt als Mutter und Erzieherin der Christen mit der Bitte,
dass wir ihr den Alltag unseres Lebens zum Geschenk machen

Machen Sie mit und bringen
Sie die Gottesmutter zu den Menschen

Pilgerkreise entstehen durch das Weitersagen und Weitergeben von Mund zu Mund. Flyer werden gerne kostenlos zur Verfügung gestellt und können im Sekretariat angefordert werden.

Ich bin geliebt!

Jesus und Maria wollen ganz persönlich zu mir kommen, heute und jeden Tag neu.

Ich bin nicht allein!

Jesus und Maria wollen mit mir alles erleben, tragen und ertragen.

Ich bin gebraucht!

Durch Jesus und Maria können meine Freuden und Sorgen, die ich ihnen als Beitrag schenke, zum Segen für viele werden.

João Luiz Pozzobon

(1904-1994)
brasilianischer Diakon und Initiator der heute weltweit verbreiteten
Aktion der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt.