Pilgerheiligtums-Treffen beim Heiligtum in Puffendorf, Bistum Aachen

20220522_Puffendorf-BP (15)

Über 40 Männer und Frauen haben die Einladung zum Pilgerheiligtumstreffen mit Maiandacht angenommen. Sie finden sich am 22. Mai 2022 in Puffendorf beim Schönstatt-Heiligtum im Bistum Aachen ein. Gestaltet wird der Nachmittag von Sr. Marié und Sr. Mirjam vom Projektteam in Schönstatt in Zusammenarbeit mit Sr. Mariatheres vom Schönstattzentrum Puffendorf.

Streifzug durch 25 Jahre Projektgeschichte

Interessiert verfolgen die Teilnehmenden den kurzen Streifzug durch die Geschichte von 25 Jahren Projekt Pilgerheiligtum in Deutschland. Einige haben viele Jahre davon miterlebt. Andere, wie zum Beispiel die vietnamesischen Teilnehmer eines Pilgerkreises, sind noch nicht so lange dabei. Alle verbindet die Pilgernde Gottesmutter und die Erfahrung: Sie hinterlässt Spuren des Segens. Und so stimmen sie freudig in das Jubiläums-Mottolied ein: „Danke, Maria! – Mit DIR in die Zukunft!“ Wie ein Ohrwurm durchzieht das Lied die Tagesgestaltung.

Offene Ohren und Herzen für die Jubiläumsvorbereitung

Sr. Marié informiert über das Jubiläumsjahr mit dem Vorhaben, bei der Jubiläumsfeier am 1. Oktober der Gottesmutter erneut die Krone zu schenken und ihr zu danken. Ihrer Sorge und ihrem Schutz wird bei der Jubiläumsfeier am Urheiligtum unser Land anvertraut, geweiht. Wie das zu verstehen ist, erschließt sie am Bild des Netzes. Die Pilgernde Gottesmutter verknotet und verbindet durch ihre Besuche die Menschen mit Gott und untereinander. Jedes Gebet, jedes gute Wort, jeder Schritt auf andere zu, das Mittragen der Sorgen und Nöte der Welt, der Kirche, der Menschen, mit denen wir in Kontakt sind, ist wie ein Knoten im Netz.

Sich selbst und das persönliche Netz der Beziehungen der Gottesmutter anvertrauen

Jede und jeder hat ein persönliches Netzwerk von Kontakten, Anliegen usw. Indem er sich selbst mit diesem Netz der Beziehungen der Gottesmutter übergibt und weiht, wird dieser Bereich des Lebens nach oben gebunden, hineingebunden und gehalten von der Liebe Gottes. Niemand soll durchs Netz fallen. Alle und alles soll gehalten sein von Gottes barmherziger Liebe. Durch die 6200 Pilgerheiligtümer, die es quer durch Deutschland gibt, ist das Netzwerk groß. Wenn jede und jeder sein Netzwerk der Gottesmutter anvertraut, es ihr im Liebesbündnis weiht, liegt ein großer Teil Deutschlands in guten Händen, in Gottes Händen: Nichts ohne dich, Maria. Nichts ohne uns.  

Maria eine Krone schenken – nach oben schauen

Äußeres Zeichen dafür ist die erneute Krönung der Gottesmutter. Dabei wird am Auxiliar-Bild die Krone angebracht, in die an der mittleren Zacke oben ein Edelstein eingefügt worden ist. Symbolisch bedeutet dies: Wir wollen nach oben schauen. Wir wollen auf Gott schauen. Wir bleiben nicht am Boden liegen, schauen nicht nur auf die rein menschlichen Möglichkeiten, um Herausforderungen zu meistern. Die Königin Maria lädt ein, wie sie zu glauben und zu vertrauen: Gott hat die Zügel des Lebens in der Hand. Wir können ihm vertrauen.   

Gebetsmarathon für den Bischof

Interessiert nehmen die Teilnehmenden auch die Information über den 27-Wochen-Gebetsmarathon auf, der seit dem Jubiläumsauftakt am 25. März für die 27 Diözesen Deutschlands läuft. In der Woche vom 14. – 20. August 2022 sind alle eingeladen, für das Bistum Aachen und Bischof Dr. Helmut Dieser zu beten. Nicht nur im Urheiligtum in Schönstatt-Vallendar, sondern auch beim Heiligtum in Puffendorf wird in Gottesdiensten und in Zeiten der Eucharistischen Anbetung für ihn und die Diözese Aachen besonders gebetet.

Pilgerweg zum Heiligtum und neue Aussendung

Am Ende der Vortragseinheit werden die Einzelnen eingeladen, in Stille Krugzettel zu beschriften. Diese werden beim anschließenden Pilgerweg zum Heiligtum mitgetragen und im Rahmen der Marienfeier im Bündnisfeuer verbrannt.

Ein besonders dichter Moment ist die erneue Aussendung der mitgebrachten Pilgerheiligtümer: Die einzelnen Begleitpersonen bekommen ihr Pilgerbild wieder überreicht mit den Worten: „Siehe da, deine Mutter!“ Nur durch den Dienst der Begleitpersonen kann die Dreimal Wunderbare Mutter und Königin von Schönstatt vom Heiligtum aus nun erneut die Menschen in den umliegenden Orten besuchen und Segen schenken.  

Bei Kaffee und Kuchen kommt es noch zu lebhaftem Austausch und es wird verkündet, dass von Puffendorf aus ein Bus nach Schönstatt zum Jubiläumsfest fahren wird. Manche denken über das Angebot nach und planen, beim Jubiläumsereignis dabei zu sein.