Advent mit der Pilgernden Gottesmutter

Stadtpfarrkirche Geisa-2

„Jetzt kann die Gottesmutter wirken“ – mit dieser Zuversicht startete zu Beginn des Advents die Herbergssuche in Pohlheim, Diözese Mainz. Adventgebet in der Familie und Gemeinde, Rosenkranz für die Kirche in unserem Land – auf ganz verschiedene Weise begehen Pilgerkreise in diesem Jahr die Vorbereitung auf Weihnachten.

„Seht, ICH mache alles neu“ (Off 21,5)

Mit dieser Zusage aus der Heiligen Schrift lud das Team vom Projekt Pilgerheiligtum in Schönstatt in diesem Jahr mit einer Gebetszeit im Advent ein und viele nahmen das Angebot an. Wie in der Stadtpfarrkirche in Geisa, Diözese Fulda, so erhielt die Pilgernde Gottesmutter jedes Mal einen besonders geschmückten Platz und war so mitten drin.

Frau Schuchert schreibt uns im Auftrag der Pilgerkreise Bremen/Rhön, ebenfalls Bistum Fulda: „Am gestrigen Abend, Vorabend zum Fest der Heiligen Barbara unserem Patronatsfest, fand in unserer Pfarrkirche der jährliche Rosenkranz der Pilgerkreise statt. Wir beteten den glorreichen Rosenkranz für die Kirche in unserem Land und für unsere Pfarrgemeinde. … Da wir uns danach leider nicht zum Gemütlichen Beisammensein treffen konnten, durfte sich jeder ein kleines Andenken mit nach Hause nehmen.“

In der Gemeinde in Pohlheim sind vier Pilgerheiligtümer für die Herbergssuche an Erstkommunionkinder und deren Familien ausgesandt worden. Sr. M. Lucis Ferstl berichtet: „Die Pilgerheiligtümer sind wohlbehalten angekommen und seit gestern Abend schon auf Wanderschaft. Die Familien haben sich gefreut über das Angebot. Jetzt kann die Gottesmutter wirken.“

Durch die Initiative von Miriam München aus Greven, Diözese Münster, kam es am 7.11.2021 in Reckenfeld, Diözese Münster, zu einer Aussendungsfeier der Pilgernden Gottesmutter durch Pastor Adani. Im Kreis von sieben junge Familien wird die Pilgernde Gottesmutter weitergegeben, um Segen zu schenken.

An vielen Orten wurden auch wieder Rosenkranzgebete von Teilnehmern aus den Pilgerkreisen gestaltet. Frau Reisle aus Illerwinkel, Bistum Augsburg, erzählt beeindruckt: „Im Oktober haben wir wieder einen festlichen Rosenkranz für alle Kreise im Illerwinkel gestaltet und gebetet. Es war eine wunderschöne und tiefe Stunde des Gebets in den Anliegen des Lebensschutzes. Am Ende standen neun Pilgerheiligtümer da.“

„Vielsaitig“ begleitet mit Flöte, Klarinette, Hackbrett, Akkordeon und Gitarre, fand in der Stadtpfarrkirche St. Michael in Schwabmünchen, Diözese Augsburg, ein Rosenkranzgebet mit dem Thema „Glücksperle“ statt, berichtet Ingrid Küchle. Eine eigens von Miriam Pientschik gestaltete Marienkerze wurde dabei feierlich zum ersten Mal entzündet.

Gute Erfahrungen machen auch die Gruppen im Kinderhaus Don Bosco in Göppingen, Diözese Rottenburg-Stuttgart. Frau W. schreibt an unser Sekretariat: „Liebes Team vom Pilgerheiligtum, seit vielen Jahren sind wir sehr glücklich, dass in unserem Kinderhaus das Pilgerheiligtum von Gruppe zu Gruppe pilgert und die Erzieherinnen bringen den Kindern viel Schönes darüber nahe. Das ist jedes Mal wieder eine schöne und auch besinnliche Zeit. Wir lassen dann unsere Maria auch zu unseren Familien pilgern und haben dabei in den letzten Jahren auch immer sehr gute Erfahrungen gemacht.“