Miteinander BETEN – „Bittet und ihr werdet empfangen …“ (Joh 16,24).

beitragbild

Unter dem Motto „miteinander BETEN“ lädt das Projekt Pilgerheiligtum am 24. März, am Vorabend des Hochfestes „Verkündigung des Herrn“, wieder zu einer bundesweiten Gebetsinitiative ein. Ziel ist es, dass viele Christen (allein oder Corona bedingt in kleiner Gemeinschaft) an vielen Orten (in Kirchen, in Familien, beim Autofahren, beim Spazierengehen …) durch dasselbe Gebet (den Rosenkranz) die Gottesmutter Maria bewegen, in die politischen, kirchlichen, familiären … Umbrüche, Aufbrüche und Zusammenbrüche helfend einzugreifen.

Zum dritten Mal findet die von Koordinatoren der Pilgernden Gottesmutter initiierte Gebetsinitiative statt.

Im Urheiligtum in Schönstatt-Vallendar wird die Gebetszeit am 24. März um 19.00 Uhr abgehalten. Herzliche Einladung, über die Webcam von www.urheiligtum.de dabei zu sein.

„Wenn wir den Rosenkranz beten, soll das für uns den Sinn haben, in ein marianisches Klima uns hineinzuversetzen“, sagt Pater J. Kentenich. Das heißt: Mit Maria – Perle für Perle – in den Herausforderungen des Lebens und im Besonderen der Corona-Pandemie den Weg des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe gehen.

Papst Franziskus hat ein Jahr des Hl. Josef ausgerufen. Deshalb werden in diesem Jahr bei den fünf Gesätzen des Rosenkranzes jeweils Gedanken aus seinem Schreiben „Patris Corde“ (Mit väterlichem Herzen) vorangestellt. Der Papst bezeichnet den Hl. Josef als „Vater mit kreativem Mut“, weil er es versteht „ein Problem in eine Chance zu verwandeln, und zwar dadurch, dass er immer in erster Linie auf die Vorsehung vertraut.“

Gebetsfolder (Doppelseite DinA6) können kostenlos angefordert werden: info@pilgerheiligtum.de

Sowohl hier als auch im Downloadbereich stehen Gebetsfolder, Plakat (DIN A4) und eine Anregung zur konkreten Durchführung zur Verfügung.