Herzlichen Glückwunsch zum 116. Geburtstag!

Der Initiator der heute weltweit verbreiteten Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt, Diakon João Luiz Pozzobon, wurde am 12. Dezember 1904 in Ribeirão, Brasilien, als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Seinem Glauben an die Gnaden des Heiligtums und seinem unermüdlichen Engagement ist es zu verdanken, dass Millionen Menschen auf allen Kontinenten vom Segen des Schönstatt-Heiligtums berührt werden.

Am 12. Dezember 1994, an seinem 90. Geburtstag, eröffnete der Bischof von Santa Maria, Brasilien, das Verfahren für die Seligsprechung. Nach Abschluss der Vorarbeiten wurden die Unterlagen 2009 zur weiteren Prüfung nach Rom überbracht.

Im Vorwort der neu erschienen Kurzbiographie: „140 000 km mit Maria für Gott und für die Menschen“, heißt es:

„Ziemlich ungewöhnlich, dass ein Mann Abend für Abend zu Fuß ein ca. 12 kg schweres Marienbild zu Familien trägt und mit ihnen betet. Später besucht er Schulen, Krankenhäuser, Gefängnisse, Armenviertel, Priester, Bischöfe, Gläubige, Skeptiker – einfach alle, zu denen er sich gesandt weiß. Im Laufe von 35 Jahren werden daraus 140 000 Kilometer. Konkret: Er hat dreieinhalb Mal die Erde umwandert mit seiner „Peregrina“ (Pilgernde), wie er sie liebevoll nennt. Im Heiligtum in Santa Maria, Brasilien, beginnen alle seine Pilgerwege, dorthin führen sie ihn zurück. 81-jährig verunglückt er auf dem Weg zum Heiligtum. Im Nebel erfasst ihn ein Lastwagen und er erliegt seinen Verletzungen.

Zeit seines Lebens findet João Pozzobon Anerkennung und Ablehnung, wird belächelt und bewundert, manchmal auch beschimpft oder für verrückt erklärt. Er geht seinen Weg im Bewusstsein: Es ist eine Sendung, die mir von Gott gegeben wurde:

‚Die Gottesmutter hat sich mir anvertraut. Es lag nun an mir, sie nicht zu enttäuschen.‘“

Die Kurzbiographie mit Zeugnissen und Aussagen von Diakon Pozzobon, ist im Online Shop für 2,50 Euro zu erwerben. Vielleicht noch eine gute Idee für ein kleines Weihnachtsgeschenk?